Error loading background image 16
close

Brückenbauer im Land der Morgenröte

Brückenbauer im Land der Morgenröte

Jugendaustausch mit Korea der DKG mit Unterstützung durch das Projekt 130+

Vom 01. Oktober 2013 an ging es für die zehn von der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft e.V. ausgewählten Jugendlichen im Rahmen des Jugendaustauschprogrammes Building Bridges und ihre Betreuer Melanie und mich nach Seoul- in die lebendige Metropole auf der koreanischen Halbinsel. Gemeinsam mit unseren koreansichen Austauschpartnern folgte für uns eine unvergessliche Woche voller neuer Eindrücke und Bekanntschaften, die wir noch weit über den viel zu kurzen Aufenthalt hinaus bewahren werden.

Willkommen in Seoul- Tag 1 in Korea 02.10.2013

Wir sind angekommen! Fast pünktlich am Mittwochmittag im Seoul-Incheon International Airport. Die lange Reise und die Vorbereitungen haben sich gelohnt: Wir werden am Flughafen herzlich von der koreanischen Organisatorin Grace und den koreanischen Austauschschülern in Empfang genommen. Anschließend löst sich die Gruppe dann schnell auf: Einige steuern den Weg ins Wohnheim an, andere folgen ihren Gastfamilien, um gemeinsam den Nachmittag zu verbringen. Letzteres ist auch bei Leon und mir der Fall.Wir sind beide bei der Gastfamilie Lee untergebracht. Die Kommunikation mit unserem Austauschschüler Ho-Chan gelingt ganz gut auf Englisch. Bei den Gasteltern, die kein Englisch sprechen, greifen wir auf die schlagfertigsten Argumente zurück: Dauerlächeln und Einsatz von Händen und Füßen. Wenn das mal nicht hilft, muss eben doch Ho- Chan dolmetschen. Kurz nach der Ankunft in der Wohnung, macht sich Ho-Chan mit uns frisch gestärkt und ohne Gepäcklast auf den Weg ins Zentrum der frühherbstlichen warmen Stadt Seoul. Dort sehen wir uns das mitten im Trubel der Großstadt zwischen Hochhäusern errichtete traditionelle koreanische Dorf am Fuße des Namsan-Berges an, gefolgt von einer Tour zum höchsten Aussichtspunkt der Stadt im Namsan-Tower mit Blick über das gigantische Lichtermeer der Hauptstadt bei Nacht. Noch verlangt das nicht unkomplizierte Stäbchenessen und das Erlernen der koreanischen Buchstaben viel Geduld, wird aber durch die hervorragenden Kochkünste und die unermüdliche Geduld unserer Gastgeber mehr als wettgemacht. Gesättigte Grüße aus Seoul

Traditionsreiche Moderne- Tag 3 in Korea, Fr. 4.10.2013

"In Korea werden Traditionen noch richtig hochgehalten", stellt Leon am Ende des Tages begeistert fest. Und tatsächlich gestaltet sich das heutig Programm sehr eindrucksvoll und vielseitig- und zeigt Startpunkt unserer Erkundungstour in Imjingak ist die Milleniumsglocke des Friedens: Die in einem traditionellen Tempelbau errichtete Glocke wurde zuletzt zur Jahrtausendwende geläutet. Sie soll erst wieder im Jahr 3000 erklingen- oder am Tag der offiziellen Wiedervereinigung. Am Rande des Parks treffen wir zum Ende unseres Besuches den koreanischen Meister im Jaegichagi- einem traditionellen koreanischen Spiel, bei dem man ohne Hände mit einem mit Federn verzierten Ball jongliert. Der Meister stellt mit viel Geduld eine Vielzahl weiterer traditioneller Spiele vor und lässt genug Zeit, sich an den Spielen zu versuchen. Es ist schön zu sehen, wie viel Spaß doch über Generationen bewahrte Spiele ohne Computer und Handy bereiten können. Der Abend steht allen koreanisch-deutschen Paaren frei zur Verfügung. Am Wochenende gibt es noch viel zu erleben und zu sehen. Erwartungsvolle Grüße aus Seoul

Entertainment auf Koreanisch- Tag 6 in Korea, Mo 07.10.2013

Nach dem Wochenende in den Gastfamilien begann der Tag für uns heute mit dem Besuch des Freizeitparks Lotte World. Der Park gilt als der weltgrößte überdachte Freizeitpark und hat zusätzlich noch eine Außenanlage, die jede Menge Möglichkeiten zum Einkaufen, Austoben und Schlangestehen bietet. Danach ging es bis ins Zentrum von Seoul in das Szeneviertel Myeongdong. Was mit unserem Hintergrund als Studenten und Schüler eigentlich preislich undenkbar schien, hatte uns die Korean Toursim Organization ermöglicht: Im Herzen der Einkaufstraßen erwartete uns die nonverbale Theatershow Nanta: Ein Wettstreit von vier Köchen gegen die Zeit und ihren strengen Boss. Das Ganze war gespickt mit einer Menge Humor, Publikumsanimation und Akrobatik und verwoben mit traditionellem koreanischen Tanz und den markanten koreanischen Schlagzeuginstrumenten Samulnori- kurz: ein mitreißendes Feuerwerk der Unterhaltungskunst. Zum Abend zerstreute sich die Gruppe, um noch in der dichten Menge die einladende Fußgängerzone von Myeongdong zu erkunden. Amüsierte Grüße aus Seoul

Abschiednehmen-Tag 8 in Korea, Mi. 09.10.2013

Die letzten Stunden in Korea sind angebrochen. Der heutige Tag stand ganz im Zeichen des Programmabschlusses. Der Vormittag in der Schule stand allen zur Verfügung, ihre Präsentationen zu finalisieren. Bereits im Laufe der Woche mussten sich die Teilnehmenden zu Gruppen zusammenfinden und Vorträge vorbereiten. Am Nachmittag schreiten sie dann zur Tat und können im Rahmen der Abschlussveranstaltung landestypsche Aspekte Koreas von Kimchi über Taekwondo bis hin zu koreanischen Masken vorstellen und ihre Beobachtungen und Erfahrungen in Korea präsentieren. „Wir sind zwar anders- aber nicht so wirklich“, hört man an diesem Nachmittag immer wieder, wenn die Jugendlichen beider Länder sich miteinander vergleichen. Es gibt sogar Preise für besonders engagierte Teilnehmer, aber eigentlich fühlen sich alle wie Gewinner. Die Erfahrung der letzten Tage kann uns keiner nehmen. Jetzt heißt es Lebewohl sagen, bevor wir in fast 12 Stunden in den Flieger Richtung Heimat steigen. Zufriedene Grüße aus Seoul

Rückkehr aus Korea, Do. 10.10.2013

Nach einem herzlichen Abschied am Flughafen im herrlich warmen Korea und einem langen Flug sind wir wieder zurück in Deutschland. Vielen Dank an die Teilnehmer, an die Eltern, an unsere koreanische Partnerschule und die Korean Tourism Organization. Wir freuen uns auf den Besuch der koreanischen Gäste vom voraussichtlich 13.-24.04.2014. Liebe Grüße aus Berlin

Autor: Hilko Paschke, Betreuer beim Jugendaustauschprojekt Building-Bridges der DKG e.V.

Reisedatum: 01.10.-10.10.2013



Autor : Hilko Paschke   
Reisezeitraum :  01.10.-10.10.2013